Münchner Woche 2011 – Review

Liebhaber wunderschöner Holzboote bekamen bei der Eröffnung der Münchener Woche im DTYC Tutzing glänzende Augen, als sie die gepflegten Schmuckstücke traditionsreicher Bootsmannskunst zu Gesicht bekamen. Nach der Begrüßung durch den Zweiten Vorstand des DTYC, Volker Reeh und Stefan Mauch, Norbert Wagner und unseren Kommodore Dr. Stefan Frauendorfer, erläuterten Ernst Wunder und Stephan Fischer die vier geplanten Wettfahrten. Durchgeführt wird die Traditionsveranstaltung vom Deutschen Touring YC Tutzing, den Münchner YC, den YC Possenhofen und der Bayerischen Traditionsklassenvereinigung. Die Münchener Woche gehört zu den größten Events mit klassischen Yachten und Jollen im süddeutschen Raum. Am ersten der drei Regattatage ging jedoch nichts zusammen: Zuerst lief die Sturmwarnung und es zogen mehrere Gewitter mit Windstärken bis sieben Beaufort über den See, dann regnete es heftig, anschließend schlief der Wind ein. So mussten die 47 Besatzungen, eingeteilt in fünf Gruppen, bis zum nächsten Tag warten. Bei ein bis drei Beaufort ließ Wettfahrtleiter Ernst Wunder dann am zweiten Tag hintereinander drei Wettfahrten segeln, davon eine bei Nordwestwind und zwei mit Südwind. Die Gruppen wurden in drei Starts auf die Reise geschickt.

Souverän segelten Josef Thalmair/Bodo Weismann/Dr. Michael Lohner/Thomas Abt bei den zehn gestarteten 40er Schärenkreuzern voraus und verbuchten drei erste Plätze. Kommodore Dr. Stefan Frauendorfer/Dr. Gerda Frauendorfer/Gerhard Heuberger/Martin Bittner lagen ebenfalls sicher auf Rang zwei. Beide Teams gehören dem DTYC Tutzing an. Eng ging es bei den dreizehn Drachen zu. Nach drei Wettfahrten lagen Christian Hemmerich/Francisca Viermann/Jörg Sarzio/Andreas Gründobler vom DTYC punktgleich mit ihren Clubkameraden Michael Tarabochia/Hans Müller/Marco Tarabochia/Valentin Müller an der Spitze.

In der Yardstickgruppe I führte bei acht Traditionsyachten der Österreicher Wolfgang Jöbstl vom UYC Wörthersee mit seinem Team auf 5,5-R-Yacht vor den Tutzingern Klaus Nebel/Ralf Nebel/Klaus Kristen auf 30er Jollenkreuzer.

Bei den 14 Yachten der Yardstickgruppe II führten Timon Gruber/Karola Gruber vom DTYC auf H-Jolle vor Klaus Steinlein/Klaus Wenselowsky/Gerd Steinlein auf 15er Jollenkreuzer. Nach einem Grillabend gab es am zweiten Tag zu später Stunde ein beeindruckendes Feuerwerk.

Nach dem einsetzenden Westwind schickte am letzten Tag Wettfahrtleiter Stephan Fischer vom Yachtclub Ambach aus die Boote auf die Langstrecke.

Bei den 40er Schärenkreuzern änderte sich an der Spitze nichts mehr. Josef Thalmair siegte vor Dr. Stefan Frauendorfer, Gesamtdritte wurden Helmut Fischer/Sven Föhring/Kai Michels/Konstantin, alle vom DTYC.

Ganz eng wurde es am Ende in der Gruppe der Holzdrachen: Das Team GER-775 J. Höhl/C. Nordhoff/St. Höhl (DTYC/MYC) gewann die Langstrecke mit 5,5 Minuten Abstand (gesegelte Zeit) vor dem Drachen „Salome“ (Dres. Tittel/MYC). Letztendlich siegte Michael Tarabochia mit seinem Team punktgleichch vor Dr. Mario Stock/Dr. Klaus Burger/Wolfgang Finckh. Gesamtdritte wurden Christoph Jung/Rainer Nothhelfer/Birgit Dopatka (DTYC). Christian Hemmerich fiel auf Platz fünf zurück. In der Yardstickgruppe I segelte Klaus Nebel noch an Wolfgang Jöbstl vorbei und belegte vor ihm Gesamtrang eins. Auf Gesamtrang drei platzierten sich Norbert Wagner/Volker Reeh/Dr. Christian Voeth, DTYC. Klar voraus vor dem übrigen Feld waren in der Yardstickgruppe II Timon Gruber vor Klaus Steinlein. Nur zwei Punkte trennten die nächsten vier Yachten. Gesamtdritter wurde schließlich der Österreicher Ingo Hopfgarten mit seinem Team auf einer B2. Konkurrenzlos segelten bei den Spirit Traditionsklassen Franz Donaubauer/Riedinger/Thomas Kohlschovsky vom WV Fraueninsel/WC Chiemsee/DTYC über den Kurs, da sie keinen Gegner hatten.

Nach der von Monika Nebel charmant vorgenommenen Preisverteilung wurde die gelungene Münchener Woche im DTYC bei bester Stimmung und vielen angeregten Gesprächen unter den begeisterten Teilnehmern noch lange gefeiert.

Foto und Text: Chr. Nordhoff  – besten Dank dafür

Dieser Beitrag wurde unter Regattaberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.